Retrogra.de

A blog without subtitle

Eve Online

Von WoW inzwischen doch recht gelangweilt, hab ich mich vor kurzem mal bei Eve Online für ne Probezeit angemeldet.

Was man da auf der Webseite lesen konnte, hörte sich alles sehr interessant an:

  • von den Spielern bestimmte Wirtschaft
  • bis zu 10.000 Spieler gleichzeitig online
  • Vielfältige Möglichkeiten: Handeln, Erzabbau, Produktion…

Und da ich damals auf dem C64 schon gerne Elite gespielt hab, mußte ich das einfach mal ausprobieren.
Ergebnis: Reinstes Crack. Trotz (oder vielleicht sogar gerade wegen) der hohen Komplexität und der etwas steilen Lernkurve macht es einfach Riesenspaß durch das grafisch sehr schöne Universum zu düsen.
Was ich besonders klasse fand, war, daß das Spiel einen eingebauten Taschenrechner hat, weil man gerade beim Handeln viel rechnen muß.

Was ich jetzt mal ausprobieren werde, ist Skripte für den im Spiel eingebauten Browser zu schreiben. Denn der Browser liefert noch spielrelevante Header mit, mit denen man ne Menge Sachen anstellen kann.

Nanaca Crash

Hier mal was aus der Abteilung “sinnlose Flashgames, die süchtig machen”:
Nanaca Crash

Soweit ich das verstanden habe (die Anleitung ist auf japanisch…) ist das Ziel des Spiels, einen Typen mit einem Fahrrad umzunieten, und ihn so in alle möglichen rumstehenden Frauen fallen zu lassen, die ihn dann noch ein Stück weiter kicken. Klingt bescheuert, macht aber genau so süchtig wie diese Yeti-Flashspielchen.

Mein Rekord: 5089,48 Meter, dabei lag die maximale Höhe bei 318m.

Update: 5448,60m

TES:Oblivion-Trailer

Hier gibt’s den Trailer zu The Elder Scrolls: Oblivion, dem Nachfolger von Morrowind.

Inklusive Voiceover von Patrick Stewart. Noch ein Grund mehr, dieses Spiel zu kaufen :–)
Bis dahin werd ich wohl nochmal Morrowind installieren und dem guten Dagoth Ur auf den Pelz rücken. Aber diesmal werd ich die Sixth-House-Dungeons mit den roten Kerzen nur noch bei vollem Tageslicht spielen. Die sind einfach zu gruselig.

Shiny


Shiny
Originally uploaded by Rickenharp. Manchmal kommen auch erfreulichere Sachen als Rechnungen mit der Post.

Baby’s Named a Bad, Bad Thing

Bisher dachte ich ja, es wäre eine deutsche Unart, Kinder nach den Ikea-Möbeln zu benennen, auf denen sie gezeugt wurden. Aber “Baby’s Named a Bad, Bad Thing” zeigt, daß im Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch der Fantasie werdender Eltern keine Grenzen gesetzt sind.

Was ist schon ein “Børge” gegen “Tierrainney Mackanzie”?

Manchmal hab ich das Gefühl, daß es viel zu einfach ist, Kinder “zu machen”. Quasi idiotensicher…

Serenity Trailer!

Wash: “ This is gonna get pretty interesting” Mal: “Define interesting” Wash: “Oh god, oh god, we’re all gonna die?”

Nicht Mehr Lustig

So langsam nimmt das mit den Spam-Bounce-Mails extrem üble Formen an…