Retrogra.de

A blog without subtitle

Testing Ecto, 1, 2, 3

Irgendwie scheint mir die Kombination aus MarsEdit und Nucleus noch nicht ganz ausgereift zu sein.

Je nachdem, welche API man auswählt, gehen bestimmt Funktionen nicht. Als MovableType-Blog geht z.B. das setzen der Kategorien nicht richtig.
Aber es gibt ja noch ecto, das wird jetzt erstmal ausgiebig getestet.

Technorati Tags: ecto, osx

The Dark Side

Bisher hab ich mich ja dagegen gesträubt, aber heute hab ich mich dann doch durchgerungen und Head First Java bestellt.

Einer der Hauptgründe ist, daß ich endlich mal die ganze Power von Eclipse ausnutzen will.
Beim Ausprobieren der Beispiele aus Head First Design Patterns war ich von dem ganzen IDE-Geraffel doch ein wenig angetan.

Ausserdem, womit soll man sonst plattformunabhängige GUIs programmieren?

Time Flies

Gestern Abend bin ich noch schnell in den Lidl geflitzt, um ein paar Sachen zu besorgen. Es war furchtbar warm, alles lief im T-Shirt rum.

Und was wurde da gerade ausgepackt? Lebkuchenherzen und Stollen.

Als ob irgendjemand denkt: “Och jo, so ein Stollen ist genau das richtige bei dem Wetter”

Früher war das alles besser…

Die Apokralypse Naht

Inzwischen auf Seite 25 dieses Threads angelangt, mache ich mir inzwischen sehr grosse Sorgen um die Schriftsprache im Internet.

Es kommt mir so vor, als ob sich da eine ganz fiese Unsitte breitmacht:
Ich-schreib-es-wie-ich-es-ausspreche (-und-ich-spreche-kein-hochdeutsch)

Ein paar Beispiele

Hochdeutsch ISEWIEA(UISKH)
aber aba |
oder oda |
mir mia |
habe ich habsch |
sin,au,ma sind,auch,mal |

Looks like I picked the wrong week to stop sniffing glue

Apokralypse ist kein Typo. (cf Der Zauberhut)

Geräusch Von Stirn Gegen Wand

Vorhin habe ich unter Missachtung aller Sicherheitsvorkehrungen Viva laufen gehabt, und bin dabei in ein Video geraten, dessen Namen ich hier lieber nicht nenne. Den Fehler haben schon andere gemacht.

Eine Umschreibung wäre “Übernachtungsstätte in der Hauptstadt Japans”, und im Titel des Lieds kommt ein asiatisches Wetterphänomen vor.

Das Video und die Band sahen schon auf den ersten Blick sehr zielgruppengerichtet aus. Da ich dank MTVIVA-Verzicht recht popkulturimmun lebe, war das mein erster (und hoffentlich auch letzter) Kontakt mit dieser “Band”.

Da ich weiß, dass ich nicht der einzige alte Sack mit Hang zum Musiksnobismus bin, und einige meiner Mit-Snobs viel eloquentere Kommentare als ich verfassen können, hab ich dann auch gleich mal Google benutzt, um mich mal schlau zu machen.

Das hat sich gelohnt, Blogs mit 600 Beiträgen von tollwütigen Fans, ganz grosses Kino. Unter anderem gab’s auch einen Link zu einem “ japan pop kultur forum” (Leerzeichen waren wohl gerade im Sonderangebot)

Und dort fand ich dann dieses Meisterwerk der Sprachverrohung:

Also ich sag erstmal *lol*

sentaka suru!

NEIN! Du sagst nicht lol. lol ist kein Wort. Und es wird schon gar nicht “loll” ausgesprochen.
Das ist eine Abkürzung, und zwar für “laughing out loud”.
Richtig wäre gewesen “Da muss ich doch mal herzhaft lachen”, oder auch “hahahaha”.

Ich bin dafür, das nach der Wahl sofort erstmal ein neues Gesetz verabschiedet wird, welches das Aussprechen von “lol” als Wort mit sofortiger Abschiebung per ROFLcopter nach Ganzweitwegistan bestraft.

Mehr über dieses Forum schreib ich lieber nicht, sonst hab ich meinen Ereiferungslevel für die nächsten Monate ratz-fatz überschritten und darf bis zum Winter nur noch Katzencontent posten.

Sweet Stuff

Eigentlich wollte ich mich demnächst mal etwas näher mit dem ganzen Tagging-Gedöns beschäftigen, und wie man sowas elegant mit RoR lösen könnte.

Das hat sich aber jetzt wohl erledigt, denn Demetrius Nunes hat ein tagging-mixin veröffentlicht, das evtl. sogar in der nächsten Rails-Version enthalten sein wird.

Hallo Mainstream

Gerade beim Einschalten des Radios bin ich in das Ende eines Beitrags über Google Talk reingestolpert.

Da wurde doch glatt das Wort “Jabber” benutzt. Es ging wohl darum, daß Google da ne Insellösung gebaut hat, obwohl Jabber ja gerade das Gegenteil unterstützt.

Nächsten Monat steht dann bestimmt was über Jabber in der Bäckerblume…

Radio Considered Harmful

Das wird immer schlimmer. Man kann jetzt nicht mal mehr das Radio tagsüber anmachen, denn es besteht die Gefahr, das man so akkustischem Sondermüll wie “Dienen” von “Ich und Ich” ausgesetzt wird.

Es gibt so viele gute deutsche Musik (Kettcar, Bernd Begemann, etc.) die man nie im Radio hört, das ist echt eine Schande.

Ich bin jetzt erstmal meine Ohren mit Wasserstoffperoxid ausspülen…

Houston, Es Bootet Wieder

Mit viel Glück hab ich es heute geschafft, die FC4-Installation gebootet zu bekommen. Bei dem obligatorischen “yum update”-Lauf wurde auch kernel-2.6.12-1.1390_FC4 installiert.
Damit wurde dann das lästige “Ich bleib im Bootvorgang mal völlig unmotiviert stehen”-Feature behoben.

Jetzt kann ich mich endlich mal dranbegeben und mich mit KDE 3.4 anfreunden.